wanderung 2018

 

Neblige Herbstwanderung

Am Sonntagmorgen, 2.September  trafen sich 14 Turnerinnen des Fit Team am Bahnhof Escholzmatt. Auf dem Reiseprogramm stand die schon im letzten Jahr geplante Herbstwanderung zum Creux du Van. Letzten Herbst entschied man sich kurzfristig, wegen der schlechten Wetterprognose, für die Schlechtwettervariante. Wider erwarten war aber die Wanderung im 2017 sehr sonnig und die Föhnlage sorgte für sonniges Wetter. Deshalb waren am Sonntagmorgen allen guten Mutes und hofften, trotz den vorhergesagten Nebelfeldern, auf angenehmes Wetter in der Westschweiz.

Die Reise begann mit der Zugfahrt nach Bern-Neuenburg-Noiraigue. Bei der Anreise zeigte sich ab und zu noch blauer Himmel. Beim Aussteigen kleidete sich das Val de Travers mit dichtem Nebel. Nach kurzer Beratung entschieden wir uns gegen eine verkürzte Route und zogen die geplante Wanderung vor. Ganz nach dem Motto- man soll sich nicht ärgern über Dinge, die man nicht ändern kann- marschierte die Gruppe in Richtung der Felsarena, dem Grand Canyon der Schweiz. Beim dreistündigen Aufstieg waren wir in guter Gesellschaft. Unzählige Wanderer trotzten wie wir dem Nebel und hatten sich das gleiche Ziel gesetzt.

Auf dem Hochplateau war der Nebel so dicht, dass wir kein Gruppenfoto knipsen konnten.

Alle waren nur in ihrer Silhouette zu erkennen, die Stimmung war sehr mystisch…

Wir verpflegten uns aus dem Rucksack, an windgeschützter Stelle, hinter der langen Steinmauer. Wenn Frauen reisen ist alles dabei! Die warmen Kleider, Schals, Mützen und Handschuhe und warmer Tee, sorgten für die nötige Wärme bei der widrigen kalten Bise. Diese war schuld, dass wir die imposante Aussicht nie zu Gesicht bekamen.  

Die gute Laune liess sich die Gruppe nicht nehmen. Gut verpflegt ging es hinunter Richtung «Ferme Robert» zum Einstieg in die «George de l`Areuse». Dort nahmen wir uns Zeit für einen guten Kaffee. Danach liefen wir durch die Schlucht der Areuse. Wie sich das Wasser den Weg durch die Felsen suchte war sehr eindrücklich. Endlich hatte sich auch der Nebel auf dieser Höhenlage gelichtet und wir konnten doch noch ein Foto machen, bei dem alle erkannt wurden!

Weiter ging es nach Boudry. Dieser Weg zog sich in die Länge. Die Zeitangaben an den Wanderwegschildern nach einer halben Stunde Wanderzeitwaren identisch. Wir dachten zuerst, dass wir es falsch im Kopfe hatten. Doch nach weiteren 55 Minuten lasen wir noch immer die 2 Std. 55 Min. Trotz raschem laufen, erreichten wir den geplanten Zug nach Hause nicht. Eine Stunde verspätet traten wir nach 7 ½ stündiger Wanderzeit die Heimreise an.

Der einzige Wermutstropfen unserer Reise war, dass wir auf dem Le Soliat nichts sahen. Wahrscheinlich wird die eine oder andere Turnerin einen verkürzten Weg bei schönem Wetter nochmals auf den Creux du Van unternehmen.

 

Herzlichen Dank an unsere Wanderleiterin Marie-Terese! 

Text & Foto:  Yvonne Riedweg

 

 

Herbstwanderung ins Berneroberland des Fit-Team Escholzmatt -

 

Bei kaltem Herbstwetter trafen sich 16 Frauen vom Fit-Team Escholzmatt am Sonntagmorgen, 17.September 2017 zu ihrer Herbstwanderung.

 

Da die Wettervorhersage nicht rosig war, fiel der Entscheid gegen die geplante Wanderung im Jura und auch gegen die Schlechtwetter-Tour dem „Panorama Rundweg Thunersee“. Kurzfristig rekognoszierte unsere Wanderleiterin Marie-Terese am Samstag für uns eine Tour, die auf das vorhergesagte Wetter genau zugeschnitten war.

 

Der Tag begann mit der Zugfahrt nach Bern-Interlaken West. Zu Fuss weiter am Schifffahrtskanal entlang bis zum Thunersee. Vorbei an der Burgruine Weissenau bis Neuhaus. Dort nahmen wir uns Zeit, für eine gemütliche Kaffeepause auf der Gartenterrasse. Das Wetter war widererwarten sonnig und angenehm warm. Trotzdem zeigte der Wetterradar am Nachmittag nichts Gutes. Es galt solange wie möglich das gute Wanderwetter auszunützen. Gut gelaunt ging es Richtung Sundlauenen - St.Beatus Höhlen. In der Nähe des  Höhleneinstieges verpflegten wir uns aus dem Rucksack und genossen die Sonnenstrahlen in vollen Zügen. Die gut gewählte Route hielt uns offen, falls das Wetter einbricht, rasch auf das Schiff zu wechseln und den Fussmarsch so zu verkürzen. Wir hatten Glück! Bei den ersten Regentropfen erreichten wir auf dem Pilgerweg das Dorf Merligen. Mit dem Schiff überquerten wir den Thunersee. Noch während der Fahrt entschied sich die Hälfte der Gruppe gegen den Fussmarsch von Fulensee nach Spiez und blieb auf dem Schiff. Der Blick Richtung Interlaken verhiess nichts Gutes. Die andere Hälfte stieg aus und marschierte so schnell wie möglich dem Gewitter davon. Ohne Knirps ging es nun doch nicht mehr…

 

Von Spiez nach Thun gingen wir nochmals alle an Board der „Blüemlisalp“.

 

Mit einem feinen Essen im Restaurant liessen wir den Tag kulinarisch ausklingen. Anschliessend traten wir die Heimreise an. Viele gute Gespräche liessen die Fahrten auf dem Schiff und Zug zu, dies kommt im disziplinierten Turnen doch sonst zu kurz.

 

Wir freuen uns auf den Herbst 2018 und hoffen, dass uns Petrus besser gesinnt ist und die geplante Wanderung von heuer zur Felsarena „Creux du Van“ zulässt.

 

Foto: Marie-Terese Bucher 

Text. Yvonne Riedweg

 

Herbstwanderung 2017

Riegenversammlung 2015

reise zu marina 2015

kegeln  2015

Einblick ins Turnen 2015

Brätlen 2015


14. Juni 2014 Nachtwanderung


01. September 2013 Wanderung Rothorn


18. Juni 2013 Wanderung Napf


12. März 2013 Schwimmen Sörenberg


25./26. Juni 2011 im Schächental


Klettern, Wolhusen, 19. April 2011


Ausflug an den Bielersee, 29. August 2010


Damenriegenausflug mit dem Fahrrad um den Bielersee

Am 12. September 2004, bei regnerischem Wetter haben wir die Velos auf die Autos geladen und hofften auf besseres Wetter im westlichen Landesteil.

 

Bei strahlendem Sonnenschein hat uns Biel empfangen. Mit einigen Pausen sind wir dann mit den Velos um den Bielersee gefahren und haben die herbstliche Atmosphäre genossen.